Wed 10.05.2017

Offener Brief an PS



Liebe Kollegen von PS,
lieber Uwe, lieber Volkmar,

wie Ihr wisst, betreiben wir auch viele Reifentests, Volkmar war ja mal kurz in Spanien dabei.

Vor daher kennen wir den enormen Aufwand und die Kosten, so etwas zu stemmen.

Jedoch erlauben wir uns daher auch einige Anmerkungen, um Euch etwas zu sensibilisieren.

Es ist uns bewusst, dass Ihr einen Großteil vom Testszenario der Sport-Reifentests von der Schwesterzeitschrift übernehmt und in Richtung Sportlichkeit bearbeitet.

Um so wichtiger ist es dann, die Ergebnisse genau zu überprüfen und bei den Formulierungen sauber zu sein und auch die gemachten Bewertungen und Platzierungen nicht mit diesem Touch von absoluten Fakten darzustellen.

Eure Leser vertrauen den gemachten Aussagen und können, im Gegensatz zum Mopedkauf, die Wunschreifen nicht vorher ausprobieren.

Bitte bedenkt zukünftig, das Fahrkönnen, der Fahrstil und auch die Einsatzorte der Leser meistens komplett anders als im Test sind und dann vielfach völlig andere Fahreindrücke erzeugen.

Die von Euch letztlich ausgegebenen "Testsieger" erfahren im Markt eine sehr hohe Nachfrage und bringen die anderen Hersteller sehr in Verlegenheit. Dieser Verantwortung solltet Ihr Euch bewußt sein.
 

Aus unserer Sicht ist es fatal und in keiner Weise vertretbar, dass Ihr die Reifen, die Ihr von den Herstellern für diesen Test bekommt, nicht im Handel getauscht habt. Wie wollt ihr sicherstellen, dass die getesteten Reifen auch wirklich dem entsprechen, was der Kunde kaufen kann?...Meldet Euch beim nächsten Test, kommt bei uns vorbei und greift dann willkürlich aus unserem Lager die Testkandidaten ab.

Nun zu Aussagen, die wir als bedenklich einstufen und die weder von Mini Koch (Motorrad-Testcenter), von uns oder irgendeinem unserer Kunden so bestätigt werden können:

Zitat PS : Fazit Power RS " Ausserdem bietet der etwas störrische Reifen kaum Abrollkomfort" 
LEUTE..da müsst ihr Textbausteine verwechselt haben. Der Power RS ist aktuell Benchmark in Sachen Eigendämpfung, gepaart mit Zielgenauigkeit und Stabilität. Bei Geradeausfahrt absorbiert der Reifen Fahrbahnunebenheiten sehr geschmeidig, das ist durch seine Karkassbauweise auch logisch nachvollziehbar. In Schräglage nimmt er Stösse gutmütig auf, ohne den Fahrbahnkontakt zu verlieren und Lenkkorrekturen notwenig zu machen...das sind zumindest unsere Erfahrungen nach 1000km S1R, 3000 km S1XR und 1500km SD1290SE. (Luftdruck 2,5vo, 2,6 hi solo)

Zitat PS : "Wer sich innerhalb der STVO bewegt und nur gelegentlich darüber unterwegs ist, kann durchaus die von uns ermittelte hohe Laufleistung (von 7400-9600km) erreichen"....Jungs..ist der 1.April..oder habt ihr die Mopeds auf dem Hänger transportiert????
Eine durchschnittliche Laufleistung der hier getesteten Reifen auf einer ZX10R liegt bei normaler, ziviler Fahrweise im OWI-Bereich bei ca. 3000-4000km....ich denke da werden einige Leserbriefe auf Euch zukommen.

Zitat PS : Unterschiedliches Abschneiden von Conti und Bridgestone beim Nässetest zu 2016... "Sehr wahrscheinlich die Folge des unterschiedlichen Testterrains..."
Muss der Kunde jetzt beim Nutzen der Reifen bei Nässe wissen, ob der Untergrund dem der Dunlop- oder Bridgestone-Teststrecke entspricht???
Diese Aussage stellt Euren Nässetest doch komplett in Frage.

Warum bewertet Ihr Nässeverhalten so detailliert, wenn Ihr selber zugeben müsst, dass unverändert gebaute Reifen, auf unterschiedlichen Fahrbelägen, zu völlig unterschiedlichen Bewertungen kommen??? Zusätzlich ist die Bewertung mittels Rundenzeiten bei Nässe und dann noch mit fast 30% der Gesamtnote doch völlig unrealistisch!! Welcher Mopedfahrer ballert bei Nässe auf der letzen Rille auf der Strasse nach Hause???

Zitat PS : Fahreigenschaften nach 4000km ....(also nach Eurer Laufleistungseinschätzung rund 50% der Nutzung)

"Bravourös schlägt sich der Conti" ...aber wo bitte bekommt der Conti dafür Pluspunkte, dass der Kunde einen Reifen bekommt, der die gesamte Laufzeit hält?

"Am meisten baut der Metzeler ab.."... also der ausgerufene Testsieger bietet dem Kunden nur auf halber Laufzeit diese genannte Performance, danach geht es bergab? Trotzdem Testsieger?

(Anmerkung : Wir schaffen leider kein 8600 km mit einem M7 und ggf. fahren wir den Reifen auch komplett rund ab und können das Abbauen des M7 so nicht bestätigen.)

Zitat PS Kaltlaufverhalten : "..brilliert der Conti....Dank seiner angerauten Oberfläche (Traction Skin) "....Was hat bitte der Verzicht auf Trennmittel beim Reifenbacken oder der Einsatz davon, mit dem Kaltlaufverhalten zu tun? Nichts! Jeder erfahrene Mopedfahrer weiß, Neureifen erst einfahren, sonst  AUA.
Das Conti mittels Traction Skin hier einen kleinen Vorteil von 50km im Neuzustand hat, ok, lobenswert, aber was hat das mit dem Kaltlaufverhalten des Reifen am frühen Morgen zun tun???
 

Test, unsere wie Eure sind immer subjektiv geprägt.....von daher überlegt bitte in Zukunft, ob das Ausrufen eines "TESTSIEGERS" wirklich sinnvoll ist, zumal die Konsequenzen im Reifenmarkt sehr groß sind.

Grüße Bodo
cu @ Speedweek 2017


PS:
Letzlich ist Euer Ergebnis deckungsgleich mit unseren Testaussagen aus 2016 und Frühjahr 2017. Der Power RS ist für wasserscheue Sportfahrer aktuell sicher das Maß der Dinge und der M7 einer der beste Allroundsportler für jede Witterungsbedingung. Jedoch sehen wir einen Conti und Bridgestone nicht mit diesen Abständen auf der hinteren Rängen. Vielmehr besetzen diese Reifen andere Fahrertypen und sind deswegen nicht schlechter.